• ST. ELISABETH-KRANKENHAUS
    Patienten & Besucher
    Behandlung mit Kompetenz, Menschlichkeit und christlicher Prägung
  • Dem Patienten
    zugewandte Therapie und Pflege

St. Elisabeth-Krankenhaus Besuchs- & Öffnungszeiten

Nützliche Tipps für Ihre stationäre Aufnahme und Behandlung

Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Angehörige

in einem Krankenhaus sind besondere Umstände zu beachten. Damit Sie Ihren Besuch bzw. Ihre Besucher so gut wie möglich vorbereiten können, haben wir an dieser Stelle einige nützliche Hinweise für Sie zusammengestellt.

 

Besuchszeiten täglich von 15:00 - 18:30 Uhr

 
Hinweise zu den Besuchszeiten

Wir wissen, dass für Sie Besucher wichtig sind. Gleichzeitig muss für Ihre medizinische Behandlung und Erholung ausreichend Zeit vorhanden sein. Deshalb haben wir die tägliche Besuchszeit in den Patientenzimmern auf 15:00 - 18:30 Uhr begrenzt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, individuelle Besuchszeiten zu vereinbaren bzw. diese unter besonderen Umständen auszuweiten. Hierzu stimmen Sie sich im Vorfeld bitte mit dem Personal der betreffenden Abteilung ab.

Bitte nehmen Sie beim Empfang von Besuchern unbedingt Rücksicht auf die Bedürfnisse Ihrer Zimmernachbarn. Im Zweifelsfall nutzen Sie für Gespräche bitte die Aufenthaltsräume, unsere Cafeteria oder unsere großzügige Parkanlage. Wenn Sie die Station verlassen, melden Sie sich bitte beim Pflegepersonal ab. Beachten Sie dabei, dass die Haupteingänge und die Außentüren zum Park ab 20:30 Uhr verschlossen sind.

Gelegentlich sind auch während der Besuchszeit Behandlungen notwendig. Es kann deshalb vorkommen, dass Ihr Besuch kurzzeitig das Zimmer verlassen muss oder aber er Sie in Ihrem Zimmer nicht antrifft. Deshalb kann des sinnvoll sein, sich vorher zu erkundigen, wann sich ein Besuch anbieten würde.

Besucher sind eine willkommene Ablenkung vom Krankenhausalltag. Zu viele Besucher zur gleichen Zeit oder auch zu lange Besuche hingegen können anstrengend sein. Sprechen Sie deshalb Besuche, wenn möglich, im Vorfeld mit Ihren Angehörigen ab.

Sollte einer Ihrer Besucher selbst erkrankt sein sind (z. B. Erkältung, Magen-Darm-Infekt), ist es ratsam, auf einen Besuch im Krankenhaus zu verzichten, um die anderen Patienten nicht zu gefährden.

Mitbringsel

Kleine Aufmerksamkeiten steigern bekanntermaßen das Wohlbefinden. Dabei möchten wir Sie jedoch auf die besonderen Umstände in einem Krankenhaus hinweisen.

  • Genussmittel wie Alkohol und Nikotin sind nicht erwünscht. Bitte beachten Sie hierzu auch die Hausordnung.
  • Bitte denken Sie auch daran, dass sich bestimmte Nahrungs- und Genussmittel mit der derzeitigen Therapie nicht vertragen können wie z. B. Grapefruitsaft in Zusammenhang mit blutdrucksenkenden Medikamenten, Schmerz- und Schlafmitteln oder Milchprodukte mit Antibiotika.
  • Aus hygienischen Gründen sind Topfpflanzen in Blumenerde grundsätzlich nicht erlaubt, da diese Keime enthalten können.
  • Auf unserer Intensivstation (ITS) und Intermediate Care (IMC) gelten besondere Hygienevorschriften. Dorthin dürfen zum Beispiel keine Schnittblumen mitgebracht werden.
  • Mit Zeitschriften oder Büchern können Sie in der Regel nichts falsch machen. In unserer Cafeteria im 1. Untergeschoss finden Sie hierzu eine kleine Auswahl. Ein größeres Spektrum bietet unsere Bibliothek im Erdgeschoss.
  • Haustiere dürfen von den Besuchern weder in das Krankenhaus noch auf das Krankenhausgelände mitgebracht werden.
Wenn Sie sich unsicher sind, was Sie mitbringen dürfen oder nicht, fragen Sie bitte beim Stationspersonal nach.
Ehrenamtlicher Besuchsdienst

Der ehrenamtliche Besuchsdienst, die sogenannten Grünen Damen und Herren, bestehend aus ehemalige Krankenschwestern und -pflegern des Krankenhauses, bietet eine wertvolle Abwechslung vom Klinikalltag. Auf Ihren Wunsch hin hilft er Ihnen, persönliche Bedürfnisse zu erfüllen. Dies kann im hektischen Klinikbetrieb Zeit für ein Gespräch, die Begleitung zu einer Untersuchung, ein Spaziergang, ein Einkauf oder einfach nur Zeit zum Vorlesen sein. Die vielfältigen Aufgaben sollen helfen, eventuell bestehende Sorgen und Nöte unserer Patienten etwas zu mildern. Unser Pflegepersonal hilft Ihnen gern, einen Kontakt zu vermittelt.