St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig
Ausdruck der Seite Sitemap/Übersicht Kontakt/Anfahrt Impressum

Patienteninformation

Übersicht

Anästhesie - Narkose:

In unseren mit moderner Technik ausgestatteten Operationssälen führen wir im Jahr ca. 12000 Narkosen durch. Die angewendeten Narkoseverfahren werden individuell auf die geplante Operation und Erkrankung, unter Berücksichtigung der Wünsche des Patienten abgestimmt. Dazu führt eine Ärztin oder ein Arzt unserer Abteilung mit Ihnen vor dem Eingriff ein ausführliches Gespräch. Es ist für uns wichtig, Ihre Krankengeschichte genau zu kennen und von Ihren eventuellen Sorgen und Ängsten zu erfahren. Anschließend erläutern wir Ihnen die Vor- und Nachteile, der für die bevorstehende Operation geeigneten Anästhesieverfahren. Wir möchten Sie ausdrücklich auffordern, das Gespräch zu nutzen, um Fragen zu stellen und Ihre Anliegen und Wünsche zu benennen. Sie und Ihre Erkrankung stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wenn Sie sich bereits vorher mit unterschiedlichen Narkosetechniken vertraut machen wollen, empfehlen wir Ihnen die Internetseite unseres Berufsverbandes (www.bda.de).

Die Gespräche finden in der Regel ein oder mehrere Tage vor der geplanten Operation in der Anästhesiesprechstunde im Untergeschoss des Policura-Ärzthauses statt.

Intensivmedizin - Intermediate Care:

Auf unserer Intensivstation behandeln wir kritisch kranke Menschen, die einer besonders aufwändigen Betreuung und Pflege bedürfen. Unsere Patienten leiden an einer schweren Erkrankung - haben einen schlimmen Unfall erlitten oder eine komplexe Operation hinter sich - und möglicherweise ist sogar ihr Leben bedroht. Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen neben den Patienten die Angehörigen, für die diese Situation zumeist sehr belastend ist.

Es ist unser Anspruch, unsere Patienten auf hohem medizinischen und pflegerischen Niveau zu versorgen und zu stabilisieren, so dass sie diesen kritischen Zustand überwinden und auf eine weiterversorgende Station verlegt werden können Unser engagiertes Team, moderne Technik, Ausstattung und kompetente Behandlung garantieren unseren Patienten die beste Behandlung und größtmögliche Sicherheit auf dem Weg zur Genesung.

Die Ärzte unserer Station sind speziell ausgebildet. Zu unserem Ärzte-Team gehören Fachärzte mit der Weiterbildung in spezieller Intensivmedizin sowie Assistenzärzte für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Ebenso haben auch die Pflegekräfte eine Zusatzausbildung für Intensivmedizin absolviert.

Schmerztherapie:

Seit jeher gehören Vermeiden und Lindern von Schmerzen zu den herausragenden Aufgaben ärztlichen Handelns. Der Satz: "Divinum est dolorem sedare - göttlich ist die Aufgabe, den Schmerz zu dämpfen" wird dem großen Arzt Galenus von Pergamon (129-199 n.Chr.) zugeschrieben.

Anhaltende Schmerzen sind nicht nur unangenehm, sie können den Organismus durch hervorgerufenen Stress schädigen. In Zusammenhang mit Operationen treten häufig Schmerzen auf, die unterschiedlich stark wahrgenommen werden. Eine schmerzbedingte, verzögerte Mobilisation kann zu späteren Bewegungseinschränkungen, zu Wundheilungsstörungen, Thrombosen o.ä. führen.

Deshalb ist uns die Vermeidung und Behandlung von Schmerzen nach operativen Eingriffen ein besonderes Anliegen.

In unserer Abteilung gibt es einen Akutschmerzdienst, der die Patienten nach größeren Operationen oder bei stärkeren Schmerzen betreut. Unser Schmerzteam besteht aus drei schmerztherapeutisch ausgebildeten Pflegekräften (Pain nurse) und 2 Fachärzten für Anästhesie mit Zusatzbezeichnung Schmerztherapie.

Wenn Schmerzen länger als 3-6 Monate bestehen, kann sich daraus ein eigenständiges Krankheitsbild, ein chronisches Schmerzsyndrom, entwickeln. Diese Patienten können mit einem ganzheitlichen Therapiekonzept stationär behandelt werden (multimodale Schmerz- therapie).

Wir arbeiten eng mit der Ambulanz für Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zusammen.

Organspende:

Das St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig gehört zu den bei der DSO gelisteten Krankenhäusern mit einer interdisziplinären Intensivstation und einem operativen Bereich, in den eine Organexplantation möglich ist.

Wir sind auch gesetzlich verpflichtet die Wünsche eines nunmehr hirntoten Menschen im Hinblick auf seine Entscheidung für oder auch gegen eine Organspende in vollem Umfang umzusetzen. Dies beinhaltet eine kompetente Klärung der Option „Organspende“ aus medizinischer Sicht, intensivmedizinische Betreuung des potentiellen Organspenders sowie die Begleitung der Angehörigen.

Transplantationsbeauftragter des St. Elisabeth KH Leipzig

Oberarzt Dr. med. Walther Weinberger
Tel.: 0341/39 59-70 62
Fax: 0341/39 59-70 09
E-Mail: walther.weinberger@ek-leipzig.de

Links: www.dso.de
www.organspende-info.de