St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig
Ausdruck der Seite Sitemap/Übersicht Kontakt/Anfahrt Impressum Referenzzentrum für Koloproktologie

Zertifiziertes Kompetenzzentrum für Koloproktologie


Als aktuell ein von 69 bisher in Deutschland zertifiziertes Kompetenz- und Referenzzentrum für Koloproktologie befassen wir uns mit allen funktionellen, entzündlichen und tumorösen Veränderungen des Dick- und Enddarms sowie des Beckenbodens.

War es vor Jahren noch ein heikles Thema und mit großer Überwindung verbunden über Probleme "da hinten" zu sprechen, so kann heute durch bessere öffentliche Aufklärung und durch die deutliche Zunahme an diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten vielen Patienten mit Erfolg geholfen werden.

Es erfolgt die Zusammenarbeit mit den Fachkollegen der Inneren Medizin, Urologie, Gynäkologie und Radiologie, aber auch eine Kooperation mit niedergelassenen Kollegen. Dabei möchten wir Ihnen, nach gezielter Diagnostik, entsprechende Therapieoptionen aufzeigen. Nicht in jedem Fall muss es sich um eine Operation handeln. Bei speziellen Krankheitsbildern ist auch mit einer konservativen Therapie(Ernährungsberatung, Maßnahmen zur Stuhlregulierung, Beckenbodentraining oder Medikamente) ein Erfolg zu erzielen.

Über unsere Notambulanz (OA Dr. Ostwald) ist die tägliche Versorgung von proktologischen Notfällen möglich.

Die Vorstellung von Patienten zur Diagnostik bzw. Planung möglicher Therapien (Indikationsbesprechung) kann über die Sprechstunden von CA Dr. Zuz und OA Dr. Baschleben erfolgen. Spezielle Fragen können Sie auch vorab über proktologie@ek-leipzig.de stellen.

Referenzzentrum für Koloproktologie

Proktologische Diagnostik:

  • Darmspiegelungen mit flexiblen und starren Instrumenten
  • Schließmuskeldruckmessung (Analmanometrie)
  • Röntgenologische Diagnostik (MRT-Defäkografie, Kolonpassagezeit)

Funktionelle Erkrankungen und operative Möglichkeiten:

  • Obstipation
  • Stuhlinkontinenz
  • Sakralnervenstimmulation (SNS)
  • Beckenbodensenkung
  • Mastdarmvorfall
  • transanale Prolapsresektion (STARR-OP; OP nach Rehn-Delorme)
  • laparoskopische Resektionsrektopexie

Gutartige Erkrankungen:

  • Hämorrhoiden und Marisken
  • Hämorrhoidenoperation nach Milligan-Morgan, Parks, Fansler-Arnold
  • Hämorrhoidopexie nach Longo (Staplerresektion)
  • Hämorrhoidalarterienligatur und rektoanal-repair (HAL/RAR)
  • Analfissuren
  • Abszesse im Analbereich
  • Pilonidalsinus
  • Fisteln im Analbereich
  • Fistelausschneidung
  • Fisteldrainagen
  • plastische Rekonstruktionen mit Schleimhaut- oder Epidermisplastik
  • Fistelversorgung mittels Plug-Technik
  • Operationen im Rahmen chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (Morbus Crohn/Colitis ulcerosa)
  • laparoskopische/offene restaurative Proktokolektomie mit Pouch-Bildung
  • laparoskopische/offene Rektumextirpationen

Bösartige Erkrankungen

  • Dickdarm- und Mastdarmkrebs
  • laparoskopische/offene Kolon- und Rektumresektion
  • Karzinome des Anus
  • Abtragung bzw. Probeentnahme zur weiteren Therapieplanung
Koloproktologie Referenzzentrum für Koloproktologie
Zentrum für Koloproktologie